Wandel auf dem Lande 1949 bis heute

WandelAufDemLande

Ein Landwirt erzeugte 1900 Nahrungsmit­tel in einem Umfang, um etwa 4 Perso­nen ernähren zu können. 1950 ernährte ein Landwirt 10 und 2012/13 sogar 144 Personen. Trotz dieser starken Pro­duktivitätssteigerung blieb Deutschland stets ein Nettoimportland an Agrar- und Ernährungsgütern. 1900 lag der Selbstver­sorgungsgrad bei Nahrungsmitteln bei 87 Prozent. Am Anfang des 21. Jahrhunderts (2012/13) liegt der deutsche Selbstversor­gungsgrad bei etwa 92 Prozent, bei star­ken jährlichen Schwankungen. Angesichts der Arbeitsteilung in einer globalisierten Wirtschaft und der vom Verbraucher ge­wünschten Vielfalt ist der Selbstversor­gungsgrad allerdings kaum noch von ge­sellschaftspolitischer Relevanz.

Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe lag 1949 bei etwa 4,82 Mio. mit ca. 1,65 Mio. angestellten Erwerbstätigen in diesen landwirtschaftlichen Betrieben. Mit der Zeit sank zwar die Anzahl der Betriebe, jedoch nach die Größe je Betrieb zu. Heutzutage ermöglicht es der technischer Fortschritt Betriebe, die um ein vielfaches größter sind als noch im Jahre 1949, mit nur einer gering höheren Anzahl an Arbeitskräften, zu bewirtschaften. Mit 645.000 landwirtschaftlichen Betrieben und 285.000 Erwerbstätigen ernährt ein Landwirt heute im Durchschnitt 144 Menschen.

©Situationsbericht, Situationsbericht 2015-Gr12-1